Unsere Geschichte

150 Jahren: unsere Geschichte

Die Gegenwart

Die Gegenwart

„Entwicklung gepaart mit Leidenschaft“

Das Weingut wird heute von unserer Familie geführt: Marco Donati, Emanuela (der Ehefrau) und Elisabetta (der Tochter).

Wir setzen alles daran, die typischen autochthonen Trientiner Kulturformen bekannt zu machen und gleichzeitig mit neuen Reben zu experimentieren, die neue Impulse und Anregungen bringen können. Dieses leidenschaftliche Engagement hat uns dazu bewegt; die Familientradition weiter zu führen und spornt uns an, Tag für Tag weiter zu wachsen und uns immer noch mehr zu verbessern. Denn Leidenschaft macht dass man die besten Resultate erreicht und daher auch die erlesensten Weine.

Das Familienunternehmen wird als Orientierungspunkt der Trientiner Tradition der Önologie anerkannt, welche sich seit jeher für die Aufwertung des qualitätsmäßig hochwertigen Rebguts einsetzt. Eine Rebsorte zu der die Familie Donati eine geschichtsträchtige Beziehung hat ist der Teroldego, ein autochthoner Rebstock mit dem der legendäre “Teroldego Drachenblut“ produziert wird. Ausgewählt für diesen Edelwein werden die besten Trauben die von bis zu 90 Jahren alten Rebstöcken stammen und noch vom Urgrossvater Marco gepflanzt wurden. Schon damals träumte dieser davon, große Qualitätsweine zu produzieren. Heute wäre er stolz, wenn er die Freude sehen könnte mit der diejenigen, die die Flaschen entkorken seinen Traum wie durch Zauberei wahr werden lassen.

Die Vergangenheit

Die Vergangenheit

Die Wurzeln in der “Vergangenheit”

Unsere Geschichte beginnt im Jahr 1863, das Jahr in dem Luigi Donati den “Erbhof Donati”, also den Hof erwirbt, und zwar zusammen mit dem Herrenhaus aus dem 15. Jahrhundert, welches vormals der Grafenfamilie Spaur gehörte. Das Wort “maso” (Erbhof) bezeichnet ein von Land umgebenes und umgrenztes Gut, welches traditionsmäßig von einer Familie bestellt wird. Der zentrale Turm des Hofs, zusammen mit drei weiteren im Umkreis, gehörte zu dem Verteidigungssystem von Mezzocorona. Das Ganze wird von den sich am Berghang vorstreckenden mittelalterlichen Burgen überragt, auf die sich die Drachenlegende bezieht. Das Interessante daran ist, dass noch vor der Grafenfamilie Spaur sich der Hof im Zugehörigkeitsbereich des Mundschenks der Tiroler Grafen befand. Zu dieser Zeit stand dem Mundschenk am Hof eine Rolle von bedeutender Wichtigkeit zu, in etwa vergleichbar mit einem Minister heutzutage; und dies bezeugt dass diese Weinberge schon damals als vorzüglich galten, und dass die dort produzierten Weine ein Privileg der erlesensten Tafeln waren.

Über einhundertfünfzig Weinlesen verbinden unser Weingut mit der Region Trentino.Unsere wertvolle Weinsammlung bekundet unsere Geschichte. In den unterirdischen Weinkellern bewahren wir sorgsam noch zwei Flaschen aus dem Jahr 1863 und einige weitere von unserer „Weinkultur” zeugende Raritäten.

Wein zu produzieren ist wie eine Reise von der Vergangenheit in die Gegenwart, aber mit einem Auge auch auf die Zukunft. Elisabetta ist nunmehr die sechste Generation, und die Tradition wird weiter geführt…